Sie sind hier: DGB Bundesversammlung
Zurück zu: Startseite
Allgemein:

DGB Bundesversammlung

Am Wochenende 24. bis 26.06.2022)hat in Landshut die Bundesversammlung 2022 des Deutschen Gehörlosen-Bundes e. V. stattgefunden. Unser Verband wurde durch den 1. Vorsitzenden Willi
Thienel vor Ort und durch den 2. Vorsitzenden Karsten Kißler „Online“ vertreten. Beide haben auch an den
Wahlen teilgenommen:

Helmut Vogel tritt seine 3. Amtszeit (4 Jahre) als Präsident an, Elisabeth Kaufmann bleibt 1. Vizepräsidentin,
das Amt des/der 2. Vizepräsidenten/in bleibt vakant. Neu im Vorstand sind als Beisitzer Ludmilla Schmidt
und Stefan Keller, sowie Thomas Worseck als neuer Schatzmeister.

Parallel zur Bundesversammlung fand am 25.06.2022 eine von Steffen Helbing organisierte Demonstration
in Berlin statt. Ein privates Posting von Steffen Helbing zeigte ihn mit einem Schild mit der Aufschrift
„Barriere macht frei“. Das hat zu heftigen Reaktionen geführt und war dann auch am Sonntag Thema der Delegierten im Anschluss an die Bundesversammlung. Es wurde eine Erklärung abgegeben, die auch von unseren beiden Vorsitzenden mitgetragen wurde.

Unser Verband distanziert sich von diesem speziellen Plakat!
Der VKGD e. V. unterstützt die Arbeit des DGB e. V. und
unterstützt die Ziele von Steffen Helbing nach einkommens- und vermögensunabhängiger Finanzierung
von Gebärden-, Schrift- und TBL-Dolmetschern für alle Lebensbereiche.

Hier der Wortlaut des Deutschen Gehörlosen-Bundes e. V.:
Liebe Gebärdensprachgemeinschaft,
lieber Steffen Helbing!

Das gestrige Posting von unserem Referenten für politische Arbeit zum antisemitischen Plakat bei der
von Steffen Helbing organisierten Demo war ein privates Posting von ihm. Er hat seinen berechtigten
Unmut zum Ausdruck gebracht, als er ein Bild, das den Organisator der Demo mit einem Schild mit
der Aufschrift "Barriere macht frei" in seinen Händen zeigt, gesehen hat.

Anstatt mit den Organisatoren zu reden, auf diesen schlimmen Fehler hinzuweisen und ihnen die
Möglichkeit zu geben, darauf zu reagieren, hat er in seinem privaten Posting Politiker*innen und
Verbänden hinzugezogen und somit dieses Problem eine größere Aufmerksamkeit gegeben. Dadurch
haben viele gehörlose Menschen den Eindruck bekommen, dass der DGB allgemein gegen diese Demo
für mehr gesellschaftliche und politische Teilhabe war und Stimmung gegen Steffen Helbing und sein
Team gemacht hat.

Diesen Eindruck möchten wir mit aller Entschiedenheit von uns weisen. Der DGB wollte zu keinem
Zeitpunkt diese Bewegung schaden. Der betreffende Mitarbeiter hat sich für sein Verhalten entschuldigt. Der DGB wird intern diesen Vorfall aufarbeiten und daraus Konsequenzen ziehen, so dass
sich das in Zukunft nicht wiederholt. Für diesen Vorfall möchte sich der DGB entschuldigen.

Das gezeigte Schild mit der Aufschrift „Barriere macht frei“ lehnen wir mit aller Entschiedenheit ab. Es
verweist auf den zynischen Spruch „Arbeit macht frei“, der über den Eingangstoren der
Konzentrationslager Auschwitz, Dachau, etc. prangte. Diese Assoziation bzw. dieser Vergleich ist
absolut inakzeptabel. Steffen Helbing hat sich hierfür entschuldigt.

Der Deutsche Gehörlosen-Bund und seine Landes- und Fachverbände distanzieren sich ausdrücklich
von diesem Schild und fordern von den Organisatoren trotz der Entschuldigung eine Aufarbeitung des
Vorfalls, der nicht verharmlost werden darf.

Wir vom neuen Präsidium möchten noch einmal allen Aktivist*innen, Ehrenamtlichen und Engagierten
unsere gemeinsame Unterstützung für den Kampf für ein barrierefreies Leben in Deutschland zusagen.
Gemeinsam sind wir stark und können für die gleichen Ziele kämpfen.

Der Deutsche Gehörlosen-Bund und seine Mitgliedsverbände haben sich im Anschluss an die
Bundesversammlung zu dem Thema ausgetauscht und werden eine ausführliche Stellungnahme
veröffentlichen.

Eine DGS-Version dieses Postings folgt noch. Unabhängig davon wird der Mitarbeiter vom DGB als
Privatperson zu seinem Posting gestern ebenfalls eine Stellungnahme in Text und DGS abgeben. Diese
werden wir teilen.

Das Präsidium